Grundstückskauf durch Wohnungseigentümergemeinschaft Anwalt Neuruppin Wittstock Wohnungseigentumsrecht
Grundstückskauf durch Wohnungseigentümergemeinschaft Anwalt Neuruppin Wittstock Wohnungseigentumsrecht

Grundstückskauf durch Wohnungseigentümergemeinschaft

 

Der Bundesgerichtshof hat am 18.03.2016 entschieden, dass eine Wohnungseigentümergemeinschaft ein Grundstück (Kfz-Parkfläche) erwerben darf.

 

Der BGH führte hierzu im Wesentlichen Folgendes aus:

 

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft (als teilrechtsfähiger Verband) kann grundsätzlich Grundstückskäufe tätigen, wenn das neue Grundstück in das Verwaltungsvermögen der Gemeinschaft übergehen soll – und kein Gemeinschaftseigentum der Wohnungseigentümer begründet werden soll.

 

Die Wohnungseigentümer haben die Kompetenz, durch Beschluss den Hinzukauf eines Grundstücks zum Verwaltungsvermögen herbeizuführen.

 

Hierfür genügt ein Mehrheitsbeschluss der Wohnungseigentümer.

 

Der Beschluss bzgl. des Grundstückskaufs muss nicht notariell beurkundet werden. Dies gilt auch für die Bevollmächtigung des Verwalters, den Kaufvertrag im Namen der Wohnungseigentümergemeinschaft zu schließen.

 

Der Erwerb des Grundstücks muss ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen.

 

Dies ist jedenfalls dann der Fall, wenn das Grundstück von Anfang an dazu gedacht war, der Wohnungseigentümergemeinschaft zu dienen und diese Funktion auch dauerhaft beibehalten werden soll.

 

Dies ist bei einem Grundstück, welches als Parkfläche gedacht ist und dazu dient, gegenüber der Baubehörde die erforderlichen Stellplätze nachzuweisen, der Fall.

 

Der Grundstückskaufpreis kann durch eine Sonderumlage aufgebracht werden, die von den Wohnungseigentümern mehrheitlich beschlossen werden kann.

 

Die Verteilung der Anschaffungskosten auf die Wohnungseigentümer muss nach einem Schlüssel erfolgen, der ebenfalls ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen muss.

 

Sinnvoll ist eine Verteilung, die sich daran orientiert, welche Eigentümer den größten tatsächlichen praktischen Nutzen an dem erworbenen Grundstück ziehen.

 

Im konkreten Fall hatten die Wohnungseigentümer beschlossen, dass 85% der Kosten von den Nutzern der zugekauften Stellplätze getragen werden sollten, während die restlichen 15% auf alle Wohnungseigentümer umgelegt werden sollten.

 

Der BGH billigte diese Kostenverteilung.

 

 

BGH, Urteil vom 18.03.2016 (V ZR 75/15)

Download Urteil
BGH V ZR 75/15 Wohnungseigentümergemeinschaft darf Grundstück erwerben
BGH V ZR 75-15 Wohnungseigentümergemeins[...]
PDF-Dokument [156.9 KB]

CHRISTIAN DOERFER

RECHTSANWALT

FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

FACHANWALT FÜR MIETRECHT U. WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT

 

 

KANZLEI NEURUPPIN                          KANZLEI WITTSTOCK                    

 

Karl-Marx-Straße 87                                    Markt 4                                

16816 Neuruppin                                          16909 Wittstock

Tel.:  03391 / 45 41 0                                     Tel.: 03394 / 40 01 99 1

Fax: 03391 / 45 41 10                                    Fax: 03394 / 40 01 99 2

kanzlei@ra-doerfer.de                                kanzlei@ra-doerfer.de             

 

 

SCHWERPUNKTE

 

ArbeitsrechtAutorechtBußgeldverfahrenFahrerlaubnisrechtFahrzeugschädenGebrauchtwagenrechtGewerbemietrechtGrundstücksrecht,  NachbarrechtOrdnungswidrigkeitenPachtrechtPersonenschädenSchadensersatzrechtStrafrechtTerminsvertretungenVerkehrsunfallregulierungVersicherungsrechtVertragsrechtWerkvertragsrechtWohnraummietrechtWohnungseigentumsrecht

 

 

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rechtsanwalt Christian Doerfer

Anrufen

E-Mail