Heizung in Mietwohnung defekt – was tun? Neuruppin Wittstock Mietrecht
Heizung in Mietwohnung defekt – was tun? Neuruppin Wittstock Mietrecht

Heizung in Mietwohnung defekt – was tun?

Unterschreitung der Mindest-Zimmertemperatur

Lässt sich eine Mietwohnung dauerhaft nicht ausreichend beheizen, liegt ein Mangel der Mietsache vor.

 

Während der Heizperiode muss tagsüber (6:00 Uhr – 23:00 Uhr ) eine Temperatur von 20 – 22 Grad erreicht werden.

 

Dies gilt auch dann, wenn außerhalb der Heizperiode ein Kälteeinbruch stattfindet und die Wohnung stark auskühlt. Dann ist die Heizungsanlage vom Vermieter einzuschalten.

 

Kurzzeitige Unterschreitungen der erforderlichen Temperatur wegen vorübergehender Heizungsdefekte stellen noch keinen Mietmangel dar.

 

Die maßgebliche Temperatur ist in der Mitte des Raums zu messen, nicht mit einem Wandthermometer.

 

Fällt die Heizung vollständig aus und ist die Wohnung wegen winterlicher Temperaturen nicht nutzbar, kann eine Mietminderung von bis zu 100% möglich sein.

 

Die Höhe einer möglichen Mietminderung hängt i.A. von den Umständen des Einzelfalles ab.

 

Hier einige Beispiele zu Minderungsquoten:

Mangel Minderung Urteil

Heizungsausfall,

Temperatur 18 Grad

 

5%

LG Berlin, Urteil  v. 07.07.1992

63 S 142/92

Falsch positionierte Heizkörper

Temperatur 16 bis 18 Grad

10%

AG Bremerhaven, Urteil v. 26.05.1992

59 C 1214/91

 

Heizungsausfall in Küche

und Bad

10%

AG Potsdam, Urteil v. 07.04.1994

26 C 281/93

Unzureichende Beheizung 15%

AG Köln, Urteil v. 04.11.1974

153a C 587/73

Unzureichende Beheizung 20%

OLG Dresden, Urteil v. 31.07.2007

5 U 284/07

Heizungsausfall 25%

AG Waldbröl, Urteil v. 18.07.1980

3 C 396/80

Heizungsausfall im Herbst  25%

OLG Koblenz, Urteil v. 16.05.2002

5 U 1982/99

Unzureichende Beheizung

Temperatur unter 20 Grad

35%

KG Berlin, Urteil v. 11.03.2002

8 U 921/00

Heizungsausfall 40%

LG Berlin, Urteil v. 04.06.1993

64 T 69/93

Unzureichende Beheizung 50%

KG Berlin, Urteil v. 28.04.2008

8 U 209/07

Heizungsgeräusche

Verursacht die Heizungsanlage störende Knack-, Klopf- oder Rauschgeräusche, kann ebenfalls ein Mangel der Mietsache vorliegen.

 

Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Geräusche der Heizungsanlage nachts auftreten und den Schlaf der Mieter stören.

 

Hier einige Beispiele zu Minderungsquoten:

Mangel Minderung Urteil

Rauschen und Knacken

der Heizungsanlage

5%

AG Hamburg, Urteil v. 08.01.1987

49 C 836/86

Betriebs- u. Knack-

geräusche einer

Gasheizung

10%

LG Hannover, Urteil v. 15.04.1994

9 S 211/93

Klopfgeräusche der

Heizungsanlage

17%

LG Darmstadt, Urteil v. 25.10.1978

7 S 131/78

Klopfgeräusche der

Heizungsanlage,

normales Schlafen

nicht möglich

75%

LG Mannheim, Urteil v. 23.11.1977

4 S 6/77

Handlungsmöglichkeiten für Mieter

Was ein Mieter im Falle eines Heizungsdefekts unternehmen kann, können Sie hier nachlesen.

 

 

 

 

 

 

Haben Sie zu diesem Thema Fragen? Rufen Sie uns einfach an!

CHRISTIAN DOERFER

RECHTSANWALT

FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

FACHANWALT FÜR MIETRECHT U. WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT

 

 

KANZLEI NEURUPPIN                   KANZLEI WITTSTOCK

 

Karl-Marx-Straße 87                       Markt 4                         

16816 Neuruppin                            16909 Wittstock

Tel.:  03391 / 45 41 0                      Tel.: 03394 / 40 01 99 1

Fax: 03391 / 45 41 10                     Fax: 03394 / 40 01 99 2

kanzlei@ra-doerfer.de                    kanzlei@ra-doerfer.de                

 

 

facebook: www.facebook.com/rechtsanwaltdoerfer.de

 

 

TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE:

 

Gewerbemietrecht  Immobilienrecht  Mietrecht  Nachbarrecht

Ordungswidrigkeitenrecht  Pachtrecht  Schadensersatzrecht

Strafrecht  Verkehrsrecht  Verkehrsunfallrecht  Versicherungsrecht

Wohnraummietrecht  Wohnungseigentumsrecht

 

 

Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rechtsanwalt Christian Doerfer

Anrufen