Reißverschlussverfahren richtiges Verhalten Anwalt Verkehrsrecht Neuruppin Wittstock
Reißverschlussverfahren richtiges Verhalten Anwalt Verkehrsrecht Neuruppin Wittstock

Reißverschlussverfahren – Wie verhalten Sie sich richtig?

Das Einordnen im Reißverschlussverfahren führt im Straßenverkehr immer wieder zu Problemen – vor allem auf stark befahrenen Autobahnen. Viele Verkehrsteilnehmer wechseln bereits mehrere hundert Meter vor der Fahrbahnverengung die Spur; andere warten mit dem Spurwechsel bis zur Engstelle. Wer verhält sich richtig?

Gesetzliche Regelung

 

Das Reißverschlussverfahren ist in § 7 Abs. 4 StVO geregelt.

 

Wann gilt das Reißverschlussverfahren?

 

Das Einfädeln nach dem Reißverschlussprinzip ist immer dann erforderlich, wenn auf einer Straße mit mehreren Fahrbahnen das durchgehende Befahren einer Spur nicht mehr möglich ist oder eine der Spuren endet.

 

Wo muss der Spurwechsel stattfinden?

 

Der Wechsel von der versperrten bzw. verengten Spur auf die durchgehende Spur soll unmittelbar vor der Verengung erfolgen. 

 

Wie lange darf auf der versperrten bzw. verengten Spur überholt werden?

 

Die bald endende bzw. verengte Spur darf bis unmittelbar vor der Fahrbahnverengung befahren werden - auch zum Überholen.

 

Wer hat beim Einfädeln Vorfahrt bzw. Vorrang?

 

Die auf der durchgehenden Spur fahrenden Fahrzeuge haben zwar grundsätzlich Vorrang, müssen aber den auf der bald endenden Spur fahrenden Fahrzeugen das Einfädeln ermöglichen.

 

Die auf der durchgehenden Spur Fahrenden dürfen aber ihren Vorrang nicht erzwingen, indem sie die vorhandenen Lücken schließen und so einen Spurwechsel verhindern.

 

Wie sollte der Spurwechsel erfolgen?

 

  • Die auf die durchgehende Spur wechselnden Verkehrsteilnehmer müssen besondere Rücksicht auf die anderen Fahrzeuge nehmen und – falls erforderlich – die Geschwindigkeit reduzieren.

 

  • Sie dürfen nicht blind darauf vertrauen, dass ihnen der Spurwechsel ermöglicht wird.

 

  • Der Spurwechsel soll rechtzeitig durch Blinken angekündigt werden.

 

  • Vor dem Spurwechsel soll durch Blicke in die Spiegel und Schulterblick sichergestellt werden, dass auf der durchgehenden Spur tatsächlich eine ausreichend große Lücke vorhanden ist.

 

  • Der Fahrbahnwechsel sollte nicht ruckartig, sondern mit einem mäßigen Lenkeinschlag erfolgen, damit sich der Verkehr auf der durchgehenden Spur darauf einstellen kann.

 

  • Grundsätzlich darf die Spur nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

 

Haben Sie zu diesem Thema Fragen? Rufen Sie uns einfach an!

CHRISTIAN DOERFER

RECHTSANWALT

FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

FACHANWALT FÜR MIETRECHT U. WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT

 

 

KANZLEI NEURUPPIN                          KANZLEI WITTSTOCK                    

 

Karl-Marx-Straße 87                                    Markt 4                                

16816 Neuruppin                                          16909 Wittstock

Tel.:  03391 / 45 41 0                                     Tel.: 03394 / 40 01 99 1

Fax: 03391 / 45 41 10                                    Fax: 03394 / 40 01 99 2

kanzlei@ra-doerfer.de                                kanzlei@ra-doerfer.de             

 

 

SCHWERPUNKTE

 

AutorechtBußgeldverfahrenFahrerlaubnisrechtFahrzeugschädenGebrauchtwagenrechtGewerbemietrechtGrundstücksrechtNachbarrechtOrdnungswidrigkeitenPachtrechtPersonenschädenSchadensersatzrechtStrafrechtTerminsvertretungenVerkehrsunfallregulierungVersicherungsrechtVertragsrechtWerkvertragsrechtWohnraummietrechtWohnungseigentumsrecht

 

 

IMPRESSUM

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rechtsanwalt Christian Doerfer

Anrufen

E-Mail