Verkehrsunfall durch Ausweichreaktion Neuruppin Wittstock Verkehrsrecht
Verkehrsunfall durch Ausweichreaktion Neuruppin Wittstock Verkehrsrecht

Verkehrsunfall durch Ausweichreaktion

 

Schäden durch Verkehrsunfälle werden meist durch physischen Kontakt der unfallbeteiligten Fahrzeuge bzw. durch Kontakt eines unfallbeteiligten Fahrzeugs mit einem Menschen oder einem Gegenstand verursacht.

 

Wie verhält es sich, wenn ein Unfallbeteiligter ohne eine direkte Berührung des Unfallverursachers zu Schaden kommt?

 

Haftet ein Unfallverursacher auch dann, wenn sein Handeln eine Ausweichreaktion des Geschädigten auslöst, durch die dieser einen Schaden erleidet?

 

Antwort des Bundesgerichtshofs: Ja.

 

Der Halter und der Führer eines Kraftfahrzeugs können auch dann haften, wenn sich die unfallbeteiligten Fahrzeuge nicht berührt haben.

 

Eine mittelbare Verursachung des Verkehrsunfalls reicht für eine Haftung aus, wenn das Kraftfahrzeug des Schädigers (mit)ursächlich für den Eintritt des Schadens war.

 

Ein klassisches Beispiel für eine berührungslose Schadensverursachung ist ein Ausweichmanöver, das eine Reaktion auf das Fahrverhalten eines anderen Kraftfahrzeugs darstellt, z.B. das Ausweichen eines auf der Überholspur fahrenden Fahrzeugs, wenn ein anderes Fahrzeug plötzlich aus der rechten Spur nach links zieht.

 

Kommt es darauf an, ob die Ausweichreaktion erforderlich bzw. angemessen war?

 

Antwort des Bundesgerichtshofs: Nein.

 

Der die Ausweichreaktion verursachende Unfallbeteiligte kann auch dann haften, wenn die Ausweichreaktion des Geschädigten voreilig bzw. objektiv unnötig war.

 

Der Geschädigte muss das Ausweichen noch nicht einmal selbst für erforderlich bzw. für die einzig richtige Reaktionsmöglichkeit gehalten haben.

 

Es kommt allein darauf an, ob das Fahrverhalten des Unfallverursachers (z.B. plötzliches Ausscheren nach links) ursächlich für das Ausweichmanöver des Geschädigten war.

 

Die Halter-Haftung und die Führer-Haftung nach dem Straßenverkehrsgesetz (StVG) setzen zunächst nur voraus, dass sich ein Verkehrsunfall beim Betrieb eines Kraftfahrzeugs ereignet hat.

 

Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn das Fahrmanöver des Schädigers der Auslöser für das Ausweichmanöver des Geschädigten war.

 

 

BGH, Urteil vom 21.09.2010 (VI ZR 263/09)

Download Urteil
BGH VI ZR 263-09 Verkehrsunfall durch Au[...]
PDF-Dokument [96.2 KB]

 

 

 

Haben Sie zu diesem Thema Fragen? Rufen Sie uns einfach an!

CHRISTIAN DOERFER

RECHTSANWALT

FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

FACHANWALT FÜR MIETRECHT U. WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT

 

 

KANZLEI NEURUPPIN                   KANZLEI WITTSTOCK

 

Karl-Marx-Straße 87                       Markt 4                         

16816 Neuruppin                            16909 Wittstock

Tel.:  03391 / 45 41 0                      Tel.: 03394 / 40 01 99 1

Fax: 03391 / 45 41 10                     Fax: 03394 / 40 01 99 2

kanzlei@ra-doerfer.de                    kanzlei@ra-doerfer.de                

 

 

facebook: www.facebook.com/rechtsanwaltdoerfer.de

 

 

TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE:

 

Gewerbemietrecht  Immobilienrecht  Mietrecht  Nachbarrecht

Ordungswidrigkeitenrecht  Pachtrecht  Schadensersatzrecht

Strafrecht  Verkehrsrecht  Verkehrsunfallrecht  Versicherungsrecht

Wohnraummietrecht  Wohnungseigentumsrecht

 

 

Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rechtsanwalt Christian Doerfer

Anrufen